P-Konto – das nicht pfändbare Girokonto

Vielen Deutschen geht es so, dass sie teilweise hoch verschuldet sind und immer häufiger kommt es zu Kontopfändungen. Das bedeutet oft auch, dass auf dem normalen Girokonto nichts mehr möglich ist. Also weder Überweisungen noch Bargeldabhebungen. Dabei wird das herkömmliche Girokonto sozusagen wertlos. Davor kann das P-Konto schützen, denn hierbei handelt es sich um ein nicht pfändbares Konto. Dieses Konto muss immer bei der Bank beantragt werden und jedes normale Girokonto kann zu einem P-Konto umgewandelt werden.

Girokonten

 

Wer nun also in finanzielle Schwierigkeiten kommt und eventuell die Pfändung ansteht, dann ist es an der Zeit einen Termin mit der Bank zu vereinbaren. Gleich handeln und ein p-Konto eröffnen. Wichtig ist es zum Gespräch, alle wichtigen Unterlagen mitzubringen, denn nur so kann die Bank entscheiden. Dabei ist es vor allem sehr wichtig, die Belege zu bringen, welche die Einkünfte belegen. Grundsätzlich gibt es immer einen Basiswert, welches das P-Konto betrifft, die Bank aber wird eine Berechnung erstellen und so die genaue grenze festlegen.

Der Unterschiede P-Konto und Girokonto

Ein P-Konto wird normalerweise wie ein Girokonto geführt, aber dieses Konto muss dann immer in Gegensatz zu einem Girokonto ein Guthaben aufweisen. Was bedeutet, einen Dispo, wie das bei einem Girokonto in der Regel der Fall ist, wird es nicht mehr geben. Wie Sie ein Girokonto eröffnen wird natürlich online erklärt. Grundsätzlich wird auch jedem die Möglichkeit geboten, ein P-Konto einzurichten. Sollte es dann zu einer Kontopfändung kommen, dann wird die Bank, das Geld bis zu dem Freibetrag an die Gläubiger weiterleiten. Dieses Geld wird dann immer auf einem Zwischenkonto gelagert.

Kommt es zu einer Kontopfändung, dann wird der Inhaber des Kontos natürlich immer entsprechend darüber informiert werden. Selbst Selbstständige haben die Möglichkeit ein P-Konto zu eröffnen. Jeder der ein P-Konto eröffnet muss auch wissen, dass die Schufa automatisch die Information darüber bekommen wird. Ein solches Konto darf von jedem nur einmal eingerichtet werden.

Angenehme Zinssätze für Baufinanzierungen

Eine Baufinanzierung ist nicht vergleichbar mit einem Ratenkredit. Hier geht es um beträchtliche Summen, für die nach einer Laufzeit von 10 oder 20 Jahren auch ansehnliche Zinsen gezahlt werden. Aus diesem Grunde sollte die Baufinanzierung wohl überlegt werden.

Eine Baufinanzierung ist von sehr vielen Faktoren abhängig. Hierzu gehören: Das Alter, die familiäre Situation, Einkommen, sowie finanzielle Rücklagen. Das wichtigste ist natürlich das zu finanzierende Objekt. Um hier die richtige Messlatte anzusetzen, bietet das Internet, wie auf finanzcheck.de, online Zinsvergleiche mit der entsprechenden Laufzeit aller großen Kreditinstitute an. Erst einmal ist wichtig, ob es sich um eine Finanzierung ohne- oder mit Eigenkapital handeln soll. Hier warten zwei Varianten auf die entsprechenden Rahmenbedingungen. Zum einen das Festgelddarlehen mit einer Tilgungsersatzleistung oder das Annuitätendarlehen.

Wer kein Risiko eingehen will, wählt ein Festzinsdarlehen, hier erhält der Kunde eine über die Laufzeit fest vereinbarte monatliche Rate ohne Zinsrisiko, welche allerdings aus einer Gruppe unterschiedlicher Produkte wählbar ist.

Was ist ein Disagio?

Bei der Darlehensvergabe erhält der Kunde nicht das gesamte Baudarlehen. Die Bank verwendet das Disagio zum tilgen der sofortigen Bearbeitungsgebühren und Zinsen.

Was sollte noch beachtet werden?

Am wichtigsten ist der effektive Zinssatz, wie hoch ist der Zinsaufwand während der Laufzeit, wie hoch ist der Tilgungsaufwand innerhalb der Laufzeit, wann ist das Darlehen getilgt und wie hoch ist die Restschuld nach der Laufzeit. Um all diese Fragen handelt es sich bei aktuellen Zinsen für den Erhalt einer Baufinanzierung in Deutschland.

Welche Banken bieten eine günstige Baufinanzierung?

Es gibt einige Baufinanzierer mit sehr günstigen Konditionen. Leider sind die Zinssätze nicht immer ein Garant für die Güte eines Angebotes. Die Bonität des Kunden kann von Bank zu Bank unterschiedlich gehandhabt werden. Dementsprechend können auch hier die Aufschläge variieren. Wichtig ist auch, was der jeweilige Anbieter dem Kunden für Sondertilgungsmöglichkeiten im Bereich der Rückzahlungskonditionen anbietet.

Es muss auch nicht unbedingt die Hausbank die erste Wahl sein. Allerdings bieten die Banken auch Kredite der KfW- Bank an. Hier handelt es sich um die staatliche Kreditanstalt für Wiederaufbau. Diese beleiht bis zu 30% der Kredithöhe zu Konditionen, welche weit unterhalb der Zinsen eines herkömmlichen Baudarlehens liegen und ein Jahr tilgungsfrei sind. Anträge gibt es bei jeder Bank. Zurzeit liegen die Hypothekenzinsen bei 3,6 % bis 3,9 % für eine 10 Jahresfrist. Über den jeweils aktuellen Stand geben online Zinsrechner eine Übersicht über die 50 günstigsten Baudarlehen.

Berufsunfähigkeitsversicherung macht Sinn

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung gehört mit zu den wichtigsten Versicherungen. Sie kann als selbständige Berufsunfähigkeitsversicherung oder als Berufsunfähigkeitszusatzversicherung, zu einer Lebensversicherung oder Rentenversicherung, abgeschlossen werden. Das Risiko vor dem Rentenalter berufsunfähig zu werden, besteht für fast jeden Bürger, zu jeder Zeit. Durch eine schwere Krankheit oder durch eine plötzliche Körperverletzung ist die Ausübung des bisherigen Berufes nicht weiter möglich. Der dadurch entstehende finanzielle Ausfall kann in den seltensten Fällen selbst abgefangen werden. Ohne eine ausreichende Berufsunfähigkeitsrente bedeutet es für viele Betroffene einen sozialen Abstieg, wenn nicht gar die Armut. Berufstätige, die nach dem 1.1.1961 geboren wurden sind besonders betroffen. Sie erhalten von der gesetzlichen Rentenversicherung im Eintrittsfall nur noch eine einheitliche Erwerbsminderungsrente und das in reduzierter Form.

Bauen-und-Finanzierung

Sind Sie finanziell auf Ihre Arbeitskraft angewiesen, ist es wichtig eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu besitzen. Können Sie ihren Lebensunterhalt im Notfall nicht mit einem vorhandenen Vermögen abdecken, ist der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll und empfehlenswert. Sofern Sie aus gesundheitlichen Gründen vor Eintritt des Rentenalters ihren Beruf nicht mehr ausüben können, tritt die Versicherung ein. Im Eintrittsfall erhalten Sie dann die im Versicherungsvertrag vereinbarte monatliche Berufsunfähigkeitsrente. Diese wird solange gezahlt, bis Sie das Rentenalter erreicht haben. Den erlittenen Verdienstausfall können Sie dadurch teilweise oder ganz ausgleichen.

Es ist ratsam eine Berufsunfähigkeitsversicherung möglichst früh abzuschließen. Das Eintrittsalter, Geschlecht und Vorerkrankungen wirken sich auf die jeweiligen Tarife und somit auf die Beitragszahlung aus. Ein Abschluss in jüngeren Jahren ist tariflich wesendlich günstiger. Es sind oftmals noch keine Vorerkrankungen vorhanden. Eine Vorerkrankung kann den Beitragssatz erhöhen oder dazu führen, dass keine Aufnahme in eine Berufsunfähigkeitsversicherung erfolgt.

Die Definition der Berufsunfähigkeit ist von Versicherung zu Versicherung etwas unterschiedlich. Generell wird aber von einer Berufsunfähigkeit ausgegangen, wenn der Versicherte nicht in der Lage ist, zu zumindest 50 % und voraussichtlich für die Dauer von mindestens 6 Monaten, seinen zuletzt ausgeübten Beruf auszuüben. Die zu dem Notfall führende Krankheit, Körperverletzung oder auch der Kräfteverfall sind ärztlich nachzuweisen.

Singlebörsen – was macht einen seriösen Anbieter aus?

 

Wer heute Single ist, der hat für die Partnersuche die modernsten Techniken und Methoden zur Verfügung.

Das Internet bietet zahlreiche Singlebörsen mit vielen Partnersuchenden. Die Suche muss sich zwanghaft nicht nur auf Deutschland beschränken, Sie kann wenn Sie es wünschen auch weltweit erfolgen. Somit steigen die Chancen einen Traumpartner zu finden natürlich enorm an. Da das Angebot der Partnerbörsen jedoch sehr groß ist, sollte zuvor ein Vergliche der verschiedenen Portalen durchgeführt werden, um sich bei einer geeigneten Partnerbörse zu Registrieren.

Singlebörsen-im-Test

Warum bei einer Singlebörse Anmelden?

Sie haben das Singleleben endgültig satt? Dann sind Sie bei den Partnerbörsen genau richtig. In wenigen Minuten sollte die Anmeldung erledigt sein und es muss nur noch das Singleprofil ausgefüllt bzw. erweitert werden. Lesen Sie hier einen edarling Test sowie den Neu.de Test. Mit der Suchfunktion können Sie die Suche auf bestimmte Merkmale einschränken. So werden nicht nur Männer oder Frauen angezeigt, auch das Alter, das Aussehen und natürlich auch die persönlichen Vorlieben können mit der Suchfunktion eingeschränkt werden. Ist ein Single gefunden, der den Anforderungen entspricht, bieten die Singlebörsen natürlich auch die Möglichkeit, mit dem Mann oder mit der Frau in Kontakt zu treten. Singlebörsen Vergleich auf https://www.rebelmouse.com/Singlely/ ist Pflicht für jeden Single. Zumeist erfolgen die ersten Annäherungen über einen bereitgestellten Chat oder sonstigen Nachrichtendiensten. Für sehr schüchterne Personen ist das natürlich ein sehr großer Vorteil.

Welche Singlebörse ist zu empfehlen?

Zwar finden werden die Partnerbörse regelmäßig unter die Lupe genommen, doch die Beste Singlebörse ausfindig zu machen ist nicht so einfach. Da die Anforderungen der Singles durchaus verschieden sind, sind zahlreiche Partnerbörsen im Internet empfehlenswert. Bevor eine Anmeldung erfolgt, sollten die persönlichen Ansprüche an eine Singlebörse abgeklärt werden. Den inzwischen eine Reihe professioneller Anbieter im Internet. Soll die Suche weltweit möglich sein, wird eine langfristige Beziehung gesucht oder einfach ein erotisches Abenteuer? Für alle Vorstellungen gibt es mittlerweile die unterschiedlichsten Portale, die allesamt sehr vielversprechend sind. Die Suche nach einen Mann, einer Frau oder gar einem Paar hat das Internet mit den Partnerbörsen jedoch sehr erleichtert. Singlebörsen Vergleich mit http://singlely.weebly.com/ bringt ihnen sofort Ergebnisse.